Den inneren Schweinehund überwinden und endlich mit dem Sport anfangen - so gelingt es

Wenn du eine lange Pause beim Sport eingelegt oder dich sogar noch nie richtig sportlich betätigt hast, wirst du am Anfang sehr mit deinem inneren Schweinehund zu kämpfen haben, denn „aller Anfang ist schwer“. Deshalb möchten wir dir in diesem Beitrag 10 Tipps geben, mit denen es dir gelingt, über deinen Schatten zu springen und endlich wirklich mit dem Sport anzufangen. 


Tipp 1: Die richtige Zielsetzung: „Einfach machen“ statt „bestmögliche Leistung“

Große Zielsetzungen und Leistungsdruck können dazu führen, dass dir der Einstieg noch schwerer fallen wird als ohnehin schon. Von deinem aktuellen Standpunkt aus wirkt ein hoch gesetztes Ziel schließlich kaum erreichbar. Besser als das Ziel „bestmögliche Leistung“ ist es daher, dir vorzunehmen, einfach loszulegen. Ganz nach dem Motto: Jede absolvierte Trainingseinheit ist bereits ein Erfolg, denn du hast dich aufgerafft und etwas für dich und deinen Körper getan! 

Tipp 2: Wie gut ist dein Fitnesslevel?

Es passiert am Anfang schnell, dass du wieder auf dem Boden der Tatsachen landest. Wenn du anfängst, Sport zu treiben, wirst du bald herausfinden, dass du nicht so fit bist, wie du gedacht hättest. Hier hilft es, ehrlich zu dir selber zu sein, um dich vor Enttäuschungen zu bewahren und lieber erst einmal klein anzufangen. Im Idealfall lässt du regelmäßig eine professionelle Körperanalyse durchführen, bei der schnell und präzise wichtige Parameter wie Muskelmasse, Körperfett und Körperwasser bestimmt werden. Auf diese Weise lassen sich Defizite und Fortschritte schnell erkennen. 

Tipp 3: Die richtige Ernährung ist das A und O

Mit der richtigen Ernährung unterstützt du deinen Körper beim Training maßgeblich. Natürlich erfordert es eine gewisse Disziplin, dich ausgewogen und gesund zu ernähren – aber es lohnt sich! Du wirst im Training schneller Fortschritte machen und leistungsfähiger sein. Eine praktische Lösung ist es, dich in Bezug auf deine Ernährung von deinem Trainer oder Ernährungsberater persönlich beraten zu lassen. 

Tipp 4: Gönne dir regelmäßig Belohnungen

Du hast dich aufgerafft und eine Trainingseinheit absolviert? Prima! Gönne dir nun eine Belohnung, wie etwa einen Besuch im Whirlpool, einen Gang in die Sauna oder einen leckeren Kaffee. Erlaubt ist alles, was dich motiviert – nur gesund sollte es sein. 

Tipp 5: Halte dich an deinen professionellen Trainingsplan

Am besten lässt du dir einen professionellen Trainingsplan erstellen, an den du dich auch hältst. Viele Anfänger wissen einfach nicht, worauf es bei einem guten Trainingsplan ankommt, denn die einzelnen Übungen und Ausführungsmethoden müssen korrekt aufeinander und auf dich abgestimmt sein. Deshalb ist es nicht empfehlenswert, einen eigenen Trainingsplan zu entwerfen oder einen bestehenden Plan einfach eigenmächtig zu ändern. 

Tipp 6: Entwickle eine Routine

Routinen sind extrem wirkungsvoll. Wenn du regelmäßig an denselben Wochentagen zur gleichen Uhrzeit Sport treibst, wird das Training nach einiger Zeit zur Routine. Dann wird es für dich auch viel leichter, mit dem Sport anzufangen und du musst nicht jedes Mal deinen inneren Schweinehund überwinden, weil das Training einfach zu deinem Alltag gehört. 

Tipp 7: Welcher Sport bereitet dir Freude?

Finde eine Sportart, die dir Freude bereitet, dann wird dir der Einstieg viel leichter fallen. Ob schwimmen, joggen oder Radfahren – solange du mit Spaß dabei bist, überwindest du den inneren Schweinehund problemlos. 

Tipp 8: Erholungspausen nicht vergessen!

Viele Sportler, die regelmäßig trainieren, vergessen ausreichend Ruhepausen einzulegen. Dabei ist gerade die regelmäßige Erholung von enormer Bedeutung. In der Regenerationsphase baut der Körper die Muskelfasern wieder auf, die du beim Sport gereizt hast. Schließlich will er beim nächsten Mal besser sein und länger durchhalten. 

Tipp 9: Schließe eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio ab

Gerade Sportanfänger sind mit einer Mitgliedschaft im Studio gut beraten. Dort hast du immer kompetente Ansprechpartner, die dich bei deinem Training unterstützen. Außerdem kannst du dort neue Dinge ausprobieren, wie zum Beispiel das EMS-Training. Dabei handelt es sich um eine besonders effektive, zeitsparende und sichere Form des Ganzkörpertrainings, mit der du in nur 20 Minuten pro Woche den gewünschten Trainingserfolg erreichst, der normalerweise nur mit einem Trainingsaufwand von mehreren Stunden konventionellen Trainings erreicht werden kann. Das hat den Vorteil, dass du schon nach ein paar Wochen die ersten positiven Ergebnisse sehen wirst. Und das wiederum wird dich weiter motivieren! 

Tipp 10: Probiere dich immer wieder neu aus

Zu guter Letzt möchten wir dir noch den Rat geben, dich immer wieder neu auszuprobieren. Es gibt viele interessante Sportarten zu entdecken und wenn du Neues testest, kommt garantiert keine Langeweile auf. So bleibst du auch auf lange Sicht mit Spaß bei der Sache.

Kommentare: 0