Wie du mit der richtigen Ernährung bei deinem EMS-Training noch mehr erreichst - Teil 3: Vitamine und Mineralstoffe

Intensive EMS-Sporteinheiten stärken langfristig Bindegewebe, Immunsystem und natürlich die Muskulatur. Um einen schnellen Erfolg zu erzielen, kannst du das Training mit deiner Ernährung unterstützen. Nicht nur die richtige Menge gesunder Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette optimieren die Regeneration und die Leistungsfähigkeit deines Körpers. Vitamine und Mineralstoffe sind für viele Körperfunktionen essenziell - gerade bei EMS-Sportlern, die ihren ganzen Körper trainieren. Vitamine sind wichtig und müssen regelmäßig auf dem Speiseplan stehen - das weiß schon jedes Kind. Welche beim EMS-Training besonders wichtig sind, erfährst du hier.

Vitamine sind wichtig und müssen regelmäßig auf dem Speiseplan stehen

Magnesium für stabile Knochen und starke Muskeln

Magnesium für stabile Knochen und starke Muskeln

Das lebenswichtige Mineral kommt in den Muskelzellen, im Blut und in den Knochen vor. Es erfüllt im menschlichen Körper viele wichtige Aufgaben. Der Mineralstoff trägt zu einer gesunden Muskelfunktion bei und beugt nach körperlicher Anstrengung harten und verkrampften Muskeln vor. Auch für das Nervensystem und zum Erhalt gesunder Knochen ist Magnesium lebenswichtig. In Mineralwasser, Bananen, Samen, Kernen und Nüssen ist natürliches Magnesium enthalten. Insbesondere Sesam und Sonnenblumenkerne sind reich daran.


Zink als Stoffwechsel-Booster und für fleißige Abwehrkräfte

In der Erkältungszeit animiert die Gesundheitsindustrie häufig zur Einnahme von Zink. Doch warum ist das so? Das Spurenelement ist elementar wichtig für ein intaktes Immunsystem. Auch für den Stoffwechsel ist das Mineral unerlässlich. Wer gerne durch EMS-Training an genau den richtigen Stellen ein paar Pfunde verlieren möchte, sollte darauf achten, zinkhaltige Lebensmittel zu verzehren. Nur wenn der Körper ausreichend mit dem Spurenelement versorgt ist, verstoffwechselt der Organismus Zucker, Eiweiß und Fett optimal. Neben Nüssen und Samen sind in Rindfleisch, Meeresfrüchten und Pilzen hohe Zinkkonzentrationen vorhanden.

Zink als Stoffwechsel-Booster und für fleißige Abwehrkräfte

Eisen für einen erholsamen Schlaf und einen fitten Geist

Eisen für einen erholsamen Schlaf und einen fitten Geist

Einige Gruppen haben einen höheren Eisenbedarf, dazu gehören auch sportlich aktive Menschen. Der Körper kann das Mineral nicht aus Nahrungsbestandteilen selbst herstellen, daher ist es wichtig, ausreichend Lebensmittel mit einer hohen Eisenkonzentration zu essen. Rotes Fleisch enthält viel Eisen. Gemüsesorten wie Rote Beete oder Spinat sind ebenfalls für einen hohen Gehalt des Mineralstoffs bekannt. Doch auch in Datteln, Feigen, Nüssen und Samen steckt das lebenswichtige Element. Durch Eisen wird mehr Sauerstoff in unserem Blut transportiert. Dadurch fühlen wir uns fit und leistungsfähig. Die optimale Versorgung der Nervenzellen bewirkt, dass die Signalübertragung wichtiger Botenstoffe rund läuft. Außerdem trägt Eisen dazu bei, dass der Organismus genügend Dopamin, dem sogenannten Glückshormon, bildet. Die Folgen liegen auf der Hand: Wir schlafen besser, sind tagsüber ausgeruht und aufmerksam - und besser gelaunt. 


Vitamin C: Der Superstar unter den Vitaminen

Viele Mineralstoffe, beispielsweise Eisen und Zink, bewirken mehr, wenn Sie gemeinsam mit Vitamin C konsumiert werden. Zitrusfrüchte, Beeren, Kiwi, Brokkoli und Paprika sind echte Vitamin C-Bomben. Das Vitamin wirkt wie ein Lifting auf Haut und Bindegewebe und wirkt so dem Alterungsprozess entgegen. Aktive Sportler brauchen den Extrakick Vitamine, um ihr Immunsystem zu kräftigen und Fett optimal zu verbrennen. Die tägliche Portion Vitamin C macht nicht nur gesund, sondern auch schlank. 

Vitamin C: Der Superstar unter den Vitaminen

B-Vitamine als Nervennahrung

B-Vitamine als Nervennahrung

Die acht B-Vitamine sind ein starkes Team für die Leistungsfähigkeit und den Energiestoffwechsel. Obwohl sie für lebenswichtige Prozesse im Körper elementar sind, gibt es keinen körpereigenen Vitamin B-Speicher. Das heißt für dich: Lebensmittel mit viel Vitamin-B gehören täglich auf den Speiseplan. EMS-Sportler trainieren ihren Körper gezielt mit Reizen und Signalen. Sie haben deshalb einen erhöhten Bedarf an B-Vitamin, denn die Nervenzellen benötigen stetig Nachschub. Grundsätzlich sind tierische Lebensmittel wie Fleisch, Fisch, Eier und Milch zuverlässige Lieferanten für Vitamine aus der B-Gruppe. Dann steht dem Muskelwachstum nichts mehr im Weg. Wer sich vegan ernährt, sollte auf Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte zurückgreifen. Lediglich das Vitamin B12 kommt nur in tierischen Produkten, also in Fisch, Fleisch, Ei und Co., vor. Ein gänzlich veganer Speiseplan sollte um Vitamin B12-Präparate ergänzt werden. Wer die vorher genannten Lebensmittel regelmäßig verzehrt, braucht sich keine Gedanken um Nahrungsergänzung zu machen.


Vitamine und Mineralstoffe - vor allem direkt nach dem Sport

Nach dem Training ist dein Körper sehr aufnahmebereit für Vitamine und Mineralstoffe. Sorge daher für eine ausgewogene und möglichst bunte Mahlzeit direkt nach dem Sport. Generell empfiehlt sich eine Ernährung mit viel Gemüse und Obst, Eiern, Fisch und mit Mineralien angereichertem Wasser. Viel Abwechslung und gesunde Lebensmittel auf dem Teller geben deinem Körper Kraft und sorgen für Gesundheit und ein gutes Lebensgefühl.

Gesunde Lebensmittel

Kommentare: 0