Superhelden unter den Lebensmitteln: Die Superfood-Liste Teil 1

Es gibt sie: leckere Nahrungsmittel mit einer Extraportion an wertvollen Vital- und Nährstoffen. Welche Superfoods es gibt und was sie bewirken, stellen wir in diesem Artikel vor.

Was sind eigentlich "Superfoods"?

Lebensmittel mit einem überdurchschnittlich hohen Gehalt an gesunden Vitalstoffen fallen unter die Kategorie "Superfood". Mittlerweile sind die oft exotischen Nahrungsmittel keine Luxuszutaten mehr. Viele Supermärkte bieten sie zu erschwinglichen Preisen an. Folgende Lebensmittel auf unserer Superfood-Liste solltest du dir nicht entgehen lassen:


Acai-Beeren: Klein, aber oho

Acai-Beeren

In Deutschland ist die kleine, schwarz-violette Beere aus Südamerika noch nicht lange bekannt. Die leicht fettig und erdig schmeckenden Früchte enthalten sehr viele Antioxidantien. Diese beugen Zellalterung vor und verleihen ein jugendliches Aussehen. Auch für die Gesundheit sind sie wichtig: Die Zellerneuerung macht den Körper widerstandsfähiger gegenüber Krankheiten, zum Beispiel Arteriosklerose. Gepaart mit den Vitaminen A, C, D und E, wichtigen Spurenelementen (Eisen, Kalium, Magnesium) und Omega-3-Fettsäuren beleben die Beeren den Organismus, machen wach und fördern die Durchblutung. 


Eine weitere "Super-Beere": Die Aroniabeere

Hierzulande werden die Aroniabeeren meist als Saft verkauft. Aronia enthalten überdurchschnittlich viele Vitamine (A, B, C, E und K) und beachtliche Mengen an Eisen, Calcium, Magnesium, Zink und Kalium. Für Schwangere ist interessant: Auch die wichtige Folsäure zur Entwicklung des Kindes kommt in Aroniabeeren vor. Die Aronia, ebenso wie die Acai, wirkt durch viele Antioxidantien erneuernd auf den Organismus und beugt Alterung und Krankheiten, zum Beispiel dem Wachstum von Krebszellen, vor. Der herbe Saft aus Aroniabeeren hilft dem Körper, sich selbst zu regulieren und steigert bei regelmäßigem Konsum die Leistungsfähigkeit.

Aroniabeeren

Chia Samen: Omega-3-Lieferant und Detox-Hilfe

Chia Samen

Auf keiner Superfood-Liste darf Chia fehlen. Die Samen kommen ursprünglich aus Mexiko, sind aber mittlerweile bei uns beliebt und verbreitet. Ob als Topping für Salate oder als leckerer Chia-Pudding mit Früchten - die Zubereitungsmöglichkeiten sind vielfältig. Der Gehalt an Omega-3-Fettsäuren ist zehnmal so hoch wie bei Lachs, weshalb die Samen für Vegetarier und Veganer eine wichtige Alternativquelle sind. Neben 17 % Eiweiß enthalten die kleinen Körner aber auch noch eine Menge an Spurenelementen und Vitaminen. Die Inhaltsstoffe schützen Herz und Stoffwechsel, stärken Knochen und Muskeln und fördern die Blutbildung. Wenn die Samenkörner mit Flüssigkeit in Berührung kommen, bekommen sie eine leicht schleimige Konsistenz. Dieser Brei wirkt verdauungsfördernd und leitet Giftstoffe aus dem Körper. Dieser Alleskönner braucht einen Stammplatz im Küchenregal.


Cranberries: Sauer macht gesund

Roh sind die Beeren fast ungenießbar, getrocknet im Müsli oder als verdünnter Saft bekommen sie eine angenehm sauer-herbe Note. Die Verwandten der Preiselbeere enthalten viele Mineralstoffe und Vitamine. Speziell in dieser Beere kommen Polyphenolen und Anthocyanen vor - Stoffe, die antibakteriell und entzündungshemmend wirken. Bekannt ist beispielsweise, dass die Cranberry bei Harnwegsinfektionen hilft. Der hohe Vitamin C-Gehalt stärkt zudem das Immunsystem und macht resistenter gegen den tagtäglichen Einfluss von Bakterien und Viren. Präventiv helfen Cranberries gut gegen Zellalterung und Arteriosklerose. 

Cranberries

Datteln: Süßes Glück in gesunder Form

Die süßen Früchte der Dattelpalme stammen aus den subtropischen Regionen unserer Erde. Neben viel natürlichem Fruchtzucker enthalten Datteln die Aminosäure L-Tryptophan. Der Körper bildet daraus Melatonin - den Stoff, der dich zufrieden schlafen lässt. Neben wichtigen Spurenelementen und Vitaminen unterstützen die enthaltenen Ballaststoffe die Verdauung. Datteln fördern durch den Inhaltsstoff Vitamin D die Konzentration und lindern Allergien. Langfristig wirken sich die süßen Früchte außerdem positiv auf die Herzgesundheit und die Knochen aus. Also: Naschen erlaubt!


Hanfsamen: Große Wirkung - ganz ohne Rausch

Die kleinen Samenkörner enthalten kein Tetrahydrocannabiol und wirken deshalb nicht berauschend. Die Wirkung hat es dennoch in sich: die kleinen Kraftpakete enthalten viel wertvolles Eiweiß, wichtige Omega-Fettsäuren, Vitamine und Mineralstoffe. Über den Salat gestreut oder beim Backen unter den Teig gegeben, fällt der leicht nussige Geschmack kaum auf. Dein Körper dankt es dir dafür um so mehr, wenn du regelmäßig Hanfsamen isst: Deine Haut wird ebenmäßig und rein, deine Muskeln stark, deine Verdauung störungsfrei und dein Stoffwechsel stabil.

Hanfsamen

Quinoa: Superstar für die basische Ernährung

Quinoa

Man denkt es kaum: Quinoa ist verwandt mit Mangold, Roter Beete und Spinat - schmeckt aber viel besser. Das südamerikanische Pseudogetreide eignet sich für die basische Ernährung und ist glutenfrei. Die wichtigen Nährstoffe aus den Quinoa-Körnern, also Proteine, Mineralien und ungesättigte Fettsäuren, sind für den Körper wegen des Bitterstoffs Saphonin besonders leicht zu verwerten. Quinoa lässt sich leicht zubereiten, schmeckt angenehm und wirkt positiv auf Herz, Kreislauf und Verdauung.


Avocado: Frucht mit viel gesundem Fett

Die birnenförmige Butterfrucht schmeckt reif leicht nussig und ist von cremiger Konsistenz. Als Brotaufstrich, in Salaten und sogar in warmen Gerichten ist sie eine geschmackliche Bereicherung. Die gesunden Fette schützen Herz, Kreislauf und den Stoffwechsel. Außerdem stärken sie die Nerven und heben die Stimmung. Die Avocado ist reich an Spurenelementen: Von Eisen über Kupfer und Phosphor bis hin zu Selen und Zink ist alles dabei - ganz abgesehen von einem breiten Spektrum an Vitaminen. Die Bezeichnung "Grünes Gold" trägt die Frucht zurecht.

Avocado

Kakao: Für gute Laune und stabile Nerven

Kakao schmeckt - soviel ist klar. Da er den Appetit verringert, darfst du dir das Superfood auch während einer Diät gönnen. Neben Antioxidantien, gesunden Fetten und Spurenelementen enthält Kakao Theobromin. Diesen Stoff wandelt dein Körper in Glückshormone um. Neben dem Schutz deines Herzens, des Immunsystems und deiner Nerven sorgt die Tasse Kakao also für gute Stimmung.

Kürbis: Der gesunde Klassiker

Kürbis

In der Kürbissaison im Herbst sind Kürbissuppe, Kürbislasagne und Co. "in aller Munde". Dass der kalorienarme Kürbis ein echtes Superfood ist, wissen die Wenigsten. Das nährstoffreiche Kürbisfleisch, aber auch die Kerne und das daraus gewonnene Kürbiskernöl ist sehr gesund. Die Kerne bestehen zu einem Viertel aus wertvollen Proteinen. Die Vitalstoffe des Kürbis wirken außerdem heilend auf Harnwegserkrankungen. Carotine aus dem orangenen Kürbisfleisch erhalten die Sehkraft. Passend zur Jahreszeit stärkt das Gemüse das Immunsystem und wärmt von innen heraus.


Kommentare: 0